Sie sind hier: Gerd Schreiner » Allgemein » Pressemitteilung „Rentenkonzept der Bundes-SPD“

Pressemitteilung „Rentenkonzept der Bundes-SPD“

26.11.2012 | Kategorie(n): Allgemein

Pressemitteilung der Abgeordneten Hedi Thelen/Gerd Schreiner: SPD-Rentenkonzept ist unbezahlbar

„Wer das Rentenkonzept bezahlt, verrät die SPD nicht“, kritisieren der finanzpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Gerd Schreiner, und die sozialpolitische Sprecherin der Fraktion, Hedi Thelen.

Am Samstag habe die SPD in Berlin ein Rentenkonzept beschlossen, dessen Finanzierung allerdings erst ab 2020 geklärt werden soll. Dass die Milliardenmehrkosten über die Bürgerinnen und Bürger auch wieder finanziert werden müssen, verschweige die SPD.

„Die Schlüsselfrage hat die SPD vertagt. Wie hoch das Niveau einer gerechten Rente ist, wird erst 2020 entschieden. Das SPD-Rentenkonzept bedeutet 90 Mrd. Euro zusätzlich, das ist ein Drittel der heute eingezahlten Rentenbeiträge“, erklärt Schreiner. Die SPD gebe mit ihrem Rentenkonzept vor, die Ursachen der Altersarmut zu bekämpfen.

Jedoch würden die Milliarden-Mehrkosten wohl auf dem Rücken der Erwerbstätigen abgeladen. „Die Aussetzung der Rente mit 67 wird wohl zu Beitragssteigerungen führen. Sich über eine Finanzierung erst 2020 unterhalten zu wollen, kommt einer bewussten Wählertäuschung gleich“, so Thelen.

 

Drucken Drucken « zum vorherigen Beitrag | zum nächsten Beitrag »
CDU Rheinland-Pfalz CDU Mainz CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz
Newsletter
© neolox.de